Standard tvthek herunterladen

„Video-Rekorder im Browser” Das jüngstes Beispiel steht seit einigen Tagen zum Download bereit: Eine kostenlose Erweiterung für den Google-Browser Chrome , mit der man Inhalte der Tvthek mit einem einzigen Mausklickdauerhaft auf seinen Rechner. Das Installieren von MediathekView wird auf dessen Online-Anleitung beschrieben. Von der Download-Seite lädt man sich typischerweise die aktuellste Version. Ich bevorzuge die „stabile” Version im Gegensatz zu den „Nightly” Versionen. Tutorial zum Downloaden, Installieren und Verwendung: Bei den Speicher-Sets mit hoher Qualitätsstufe (Tab „Download” auf „Höchste/Hohe Qualität”) ändert man auf folgende Einstellung: Da MediathekView nicht ausschließlich für Downloads von der ORF TVthek geschaffen ist und der ORF einige Eigenheiten an den Tag legt, benötigt es leider einige Änderungen der Standardkonfiguration, damit ORF-Downloads überhaupt funktionieren. Als Emailkommentar bekam ich noch den Hinweis, dass der Download per ffmpeg fehlschlägt, wenn es nicht mit der Option –enable-openssl kompiliert wurde. Ich selber hatte mit den ffmpeg-Versionen von Debian und (X)Ubuntu bislang keine Probleme damit. Ab und zu ändert der ORF die Art und Weise, wie TVthek-Beiträge benannt werden, schränkt die akzeptierten Downloadprogramme ein oder macht sonstige Änderungen am System. Damit kann es zu Problemen mit MediathekView und ORF kommen. Das ist nachvollziehbar, da MediathekView keinesfalls vom ORF offiziell unterstützt wird. Wie dem auch sei, ich bevorzuge von den oben genannten Methoden den Download per MediathekView.

Dadurch kann ich mir aussuchen, wann ich die Sendungen ansehe. Vor allem hat diese Möglichkeit den Vorteil, dass nur noch der Download innerhalb der Vorhaltezeit-Wochenfrist stattfinden muss, die der ORF verpflichtet ist, nicht zu überschreiten. Das Nachrichtenportal orf.at ist auf dem Gebiet der Neuen Medien der wichtigste Kommunikationskanal des Rundfunkveranstalters und seit Ende der 1990er Jahre eine der meistbesuchten österreichischen Nachrichtenwebsites. Im Reichweitenranking der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) lag das ORF.at Network im vierten Quartal 2017 auf dem zweiten Platz hinter dem styria digital one Dachangebot. [36] Im 1. Quartal 2013 erreichte orf.at im Monatsdurchschnitt rund 56 Millionen Visits mit rund 347 Millionen Page Impressions und etwa 6,9 Millionen Clients. [37] Laut ÖWA Plus kam das Portal im 4.

Adaugă la favorite Legătură permanentă.

Comentariile sunt închise.